class="csc-frame csc-frame-default"Wer sind die Experten für Experten?

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

WAS IST DAS ZGW?

Portrait

Das Zentrum »Geschichte des Wissens« (ZGW) ist eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Universität Zürich (Kompetenzzentrum) und der ETH Zürich (Zentrum des D-GESS). Es hat sich der Förderung und Koordination kulturwissenschaftlicher, historischer und philosophischer Forschung und Lehre über moderne Wissenssysteme und Wissensgesellschaften verpflichtet.
Das ZGW versteht sich als wissenschaftlicher Forschungs- und Lehrverbund sowie als Plattform für ein öffentliches Nachdenken über die Funktion von Wissen in modernen Gesellschaften.

Mit der Bestätigung durch den Universitätsrat der Universität Zürich wurde das ZGW rückwirkend zum 1. Januar 2005 als gemeinsames Kompetenzzentrum von ETH Zürich und Universität Zürich gegründet und zum 1. Januar 2010 wieder anerkannt.

Gegenwärtig wird das ZGW von zwölf UZH ProfessorInnen und sieben ETHZ Professoren, sowie 32 temporär assoziierten Mitgliedern (PostDocs) getragen. Es führt damit Kompetenzen aus Philosophie, Literatur-, Kultur-und Geschichtswissenschaft (Wissenschafts-, Global-, Architektur-, Kunst-, Medizin- und Technikgeschichte) zu einem interdisziplinären und stark international ausgerichteten Forschungsverbund zusammen.

Am ZGW angebunden sind auch ein Masterstudiengang sowie ein SUK-Doktoratsprogramm.

Unsere Forschung

Der Ausgangspunkt der Forschung am ZGW ist keine unité de doctrine, sondern ein geteilter Problem- und Fragehorizont, der auf der Annahme basiert, dass die Wissensentwicklung und ihre epistemischen, technischen und kulturellen Voraussetzungen sowie ihre Konsequenzen als grundsätzlich offener Prozess angesehen werden müssen. Das ZGW versteht sich daher als ein Ort, an dem in erster Linie historische, kulturwissenschaftliche und philosophische Reflexionen der Wissensentwicklung stattfinden sollen. Um vorschnelle Grenzziehungen in der Analyse der modernen Wissensgesellschaften zu vermeiden, etwa zwischen wissenschaftlichem und populärem Wissen, werden am ZGW methodisch die Zirkulationen verschiedener Wissensformen innerhalb der Gesellschaft in den Fokus gerückt. Dies umfasst sowohl eine Reflexion über die Entstehung, Erhaltung und den Verfall wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Wissens, seiner Praktiken, Semantiken und materiellen Grundlagen, als auch das Nachdenken über nicht-wissenschaftliche Formen von Wissen, wie sie als Wert- und Praxisorientierungen in der Lebenswelt wirksam sind.

Die für das ZGW zentrale Kategorie »Wissen« wird in Abgrenzung zu einem traditionellen Begriff von Wissenschaft bzw. rein »wissenschaftlichem Wissen« folgendermassen umrissen:

Formen des Wissens
Wissen umfasst akademische, aber auch verschiedenste Formen von nicht-gelehrtem, von »öffentlichem« und »populärem« Wissen. Das alte epistemische Privileg des wissenschaftlichen Wissens weicht damit einem dynamischeren und praxiologischen, insgesamt damit komplexeren Begriff von Wissen.

Zirkulationen des Wissens
Wissen zirkuliert zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Sphären. In diesen Austauschprozessen zwischen akademischen und nicht-akademischen Wissensformen wird neues Wissen generiert, verteilt und laufend verändert.

Praktiken des Wissens
Wissen ist nicht freischwebend: Wissen ist zum einen mit Institutionen verbunden und damit Teil von Machtbeziehungen; zum anderen ist Wissen immer mit materiellen Praktiken verwoben, von Medien, Repräsentations- und Visualisierungstechniken sowie von Sprach- und Diskursformen abhängig bzw. durch diese erst konstituiert.

Hier geht es zu unseren grösseren Forschungsprojekten.

Weiterführende Lektüre:
Pidgin-Knowledge. Wissen und Kolonialismus (Harald Fischer-Tiné 2013)
Was ist Wissensgeschichte? (Philipp Sarasin 2011)
Wissensgeschichte - Eine Standortbestimmung (David Gugerli 2012)
Alle Editoriale unseres Jahrbuchs für Wissensgeschichte (seit 2005)

Unsere Lehre

Nachfrage
Im Zeitalter des Wissens werden Fachleute benötigt, die mit den politischen, wirtschaftlichen, sozialen, ethischen und ästhetischen Voraussetzungen und Folgen der Produktion und Zirkulation von Wissen vertraut sind. Es werden wissenschaftlich geschulte Strateginnen und Strategen benötigt, die verschiedenartige Wissensbestände auf ihre Verflechtungen hin analysieren können. Es werden Sachverständige benötigt, die Wissen allgemeinverständlich vermitteln können.

Angebot
Das ZGW umfasst seit 2007 ein Graduiertenkolleg mit derzeit 26 Doktorierenden und einen Masterstudiengang mit derzeit 44 Studierenden. Des Weiteren werden verschiedene Kurse für Doktorierende der ETHZ und UZH sowie für Pflichtwahlfachstudierende angeboten, z.B. eine periodische Einführungsvorlesung in die Geschichte und Philosophie des Wissens.

VERANSTALTUNGEN

Programm Frühjahr 2020

 

Wissen in Gesellschaft #22, 17. März: ABGESAGT WEGEN CORONA
Prof. Dr. Adrian Daub (Stanford) zum Silicon Valley und der Ideengeschichte des digitalen Kapitalismus, Gespräch mit Dr. Monika Wulz und Prof. Dr. Michael Hagner (beide Zürich)

ZGW Kolloquium 25 März: ABGESAGT WEGEN CORONA
Prof. Dr. Massimiano Bucchi (Trento) zur öffentlichen Wahrnehmung und Rolle der Wissenschaften in Italien, Gespräch mit Prof. Dr. Monika Dommann (Zürich)


ZGW Kolloquium 8. April: ABGESAGT WEGEN CORONA, wird verschoben
PD Dr. Robert Matthias Erdbeer (Münster) zu wissenschaftlicher Modellbildung.


Wissen in Gesellschaft #23, 13. Mai: ABGESAGT WEGEN CORONA, wird verschoben
Prof. Dr. Svenja Goltermann (Zürich) zu Gewalt, Gespräch mit N. N.

 

Wissen in Gesellschaft #22

ABGESAGT WEGEN CORONA
17. März 2020

Wie denkt das Valley? Eine Ideengeschichte des digitalen Kapitalismus
(Poster / Flyer)

Vortrag von Prof. Dr. Adrian Daub (Stanford University, Literaturwissenschaften), und anschliessendes Gespräch mit Dr. Monika Wulz und Prof. Dr. Michael Hagner (beide ETHZ / ZGW).

in Zusammenarbeit mit der Professur für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich. 

Ort & Zeit Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, 8001 Zürich, 19:00 Uhr
(Achtung: Die Veranstaltung findet ausserordentlicher Weise an einem Dienstag statt!)

Kriegsmaterial im Kalten Krieg

18. März 2020 ABGESAGT
Buchpräsentation im Archiv für Zeitgeschichte

mit den HerausgeberInnen Monika Dommann und Sybille Marti, u.a.m.

Im Kalten Krieg galt die Schweiz als ein der Neutralitätspolitik verpflichtetes Land, das sich für humanitäre Zwecke engagierte. Der genaue Blick auf die Geschichte der Rüstungsindustrie zeigt jedoch ein anderes, ambivalenteres, hochpolitisches und direkt mit weltweiten Konfliktlagen verbundenes Bild. (Flyer)

Ort & Zeit: Archiv für Zeitgeschichte, Hirschengraben 62, 8001 Zürich, 18:15-19:30 Uhr

ZGW Kolloquium

FINDET NICHT STATT UND WIRD VERSCHOBEN
25. März 2020


Vortrag von Prof. Dr. Massimiano Bucchi (University of Trento & ETH Gastprofessor für Italianienische Literatur und Kultur).

Scienza, tecnologia e opinione pubblica in Italia / Science, technology and public opinion in Italy
(Flyer, Vortrag auf Italienisch mit deutscher Simultanübersetzung)

Es folgt ein Gespräch mit der Historikerin Prof. Dr. Monika Dommann (UZH / ZGW).

Ort & Zeit: ETH Zürich, Rämistrasse 101 HG D 1.2, 18.15-20:00 Uhr

Sensory and Emotional Experiences

ABGESAGT WEGEN CORONA
Practices of Mind-Body Medicine in the 20th Century
30.-31. März 2020

Workshop mit Prof. Staffan Bergwik (Stockholm) und PD Dr. Anja Laukötter (Berlin/Strasbourg)
Flyer

Ort: Universität Zürich, FSW (Seminaraum) Rämistrasse 64, 8001 Zürich
Organisiert vom ZGW Doktoratsprogramm (Leander Diener, Sarah Scheidmantel, Josephine Selander).

Workshop

Der Zionismus und die Wissenschaft
WIRD AUF HERBST VERSCHOBEN
30.-31. März 2020 (Programm)

mit Prof. Dr. Christian Wiese Martin-​Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie, Goethe-​Universität Frankfurt & ETH Gastprofessor »Wissenschaft und Judentum«
&
Prof. Dr. Andreas Kilcher (ETH Zürich, Professur für Literatur und Kulturwissenschaft & ZGW)

Ort: Archiv für Zeitgeschichte, Hirschengraben 62, 8001 Zürich
Eine Anmeldung ist bis spätestens dem 20. März 2020 erforderlich, der Workshop ist jedoch kostenlos.

NEWS & MEDIENPRÄSENZ

CORONA-VIRUS

Alle ZGW Veranstaltungen werden wegen des Corona-Ausbruchs abgesagt bzw. auf ein späteres Datum verschoben. Informationen dazu werden hier gepostet.

Publikation

Kriegsmaterial im Kalten Krieg – Le matériel de guerre pendant la guerre froide
Rüstungsgüter in der Schweiz zwischen Militär, Industrie, Politik und Öffentlichkeit – L’armement en Suisse – entre l’armée, l’industrie, la politique et le public
(Itinera 47)

Monika Dommann, Sibylle Marti (Hg.), Schwabe: Basel/Berlin, 2020
mehr

Glückwünsch

Herzlichen Glückwunsch an Manuel Dür zur erfolgreichen Verteidigung der Dissertation! 

Gastprofessor »Wissenschaft und Judentum«

Wir freuen uns Prof. Dr. Christian Wiese von der Goethe-​Universität Frankfurt am Main im Frühjahrssemester 2020 als Gastprofessor Wissenschaft und Judentum begrüssen zu dürfen.

Er wird ein Seminar mit dem Titel »Nationalismus und Postnationalismus im modernen Judentum: Geschichte und aktuelle Debatten« unterrichten (Link).

Akademische Gäste

Wir freuen uns, Idit Cikurel (PostDoc) und Maya Romann (Doktorandin) als akademische Gäste am ZGW im Frühjahrssemester 2020 begrüssen zu dürfen, im Rahmen des ZGW Austauschprogramms mit dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas an der Tel Aviv University.

Gastprofessorin »Wissenschaft und Judentum«

Wir freuen uns Dr. Tamar Novick vom Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte im Herbstsemester 2019 als Gastprofessorin begrüssen zu dürfen.

Sie wird im November ein Seminar mit dem Titel »The Animals We Know« unterrichten (Link).

Stellenausschreibung

Am Lehrstuhl für Medizingeschichte (Prof. Flurin Condrau) der Universität Zürich sind eine DoktorandInnen-Stelle und eine Postdoc-Stelle ausgeschrieben: Stellenausschreibung