class="csc-frame csc-frame-default"Ist Wissensgeschichte politisch?

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

WAS IST DAS ZGW?

Portrait

Das Zentrum »Geschichte des Wissens« (ZGW) ist eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Universität Zürich (Kompetenzzentrum) und der ETH Zürich (Zentrum des D-GESS). Es hat sich der Förderung und Koordination kulturwissenschaftlicher, historischer und philosophischer Forschung und Lehre über moderne Wissenssysteme und Wissensgesellschaften verpflichtet.
Das ZGW versteht sich als wissenschaftlicher Forschungs- und Lehrverbund sowie als Plattform für ein öffentliches Nachdenken über die Funktion von Wissen in modernen Gesellschaften.

Mit der Bestätigung durch den Universitätsrat der Universität Zürich wurde das ZGW rückwirkend zum 1. Januar 2005 als gemeinsames Kompetenzzentrum von ETH Zürich und Universität Zürich gegründet und zum 1. Januar 2010 wieder anerkannt.

Gegenwärtig wird das ZGW von zwölf UZH ProfessorInnen und sieben ETHZ Professoren, sowie 32 temporär assoziierten Mitgliedern (PostDocs) getragen. Es führt damit Kompetenzen aus Philosophie, Literatur-, Kultur-und Geschichtswissenschaft (Wissenschafts-, Global-, Architektur-, Kunst-, Medizin- und Technikgeschichte) zu einem interdisziplinären und stark international ausgerichteten Forschungsverbund zusammen.

Am ZGW angebunden sind auch ein Masterstudiengang sowie ein SUK-Doktoratsprogramm.

Unsere Forschung

Der Ausgangspunkt der Forschung am ZGW ist keine unité de doctrine, sondern ein geteilter Problem- und Fragehorizont, der auf der Annahme basiert, dass die Wissensentwicklung und ihre epistemischen, technischen und kulturellen Voraussetzungen sowie ihre Konsequenzen als grundsätzlich offener Prozess angesehen werden müssen. Das ZGW versteht sich daher als ein Ort, an dem in erster Linie historische, kulturwissenschaftliche und philosophische Reflexionen der Wissensentwicklung stattfinden sollen. Um vorschnelle Grenzziehungen in der Analyse der modernen Wissensgesellschaften zu vermeiden, etwa zwischen wissenschaftlichem und populärem Wissen, werden am ZGW methodisch die Zirkulationen verschiedener Wissensformen innerhalb der Gesellschaft in den Fokus gerückt. Dies umfasst sowohl eine Reflexion über die Entstehung, Erhaltung und den Verfall wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Wissens, seiner Praktiken, Semantiken und materiellen Grundlagen, als auch das Nachdenken über nicht-wissenschaftliche Formen von Wissen, wie sie als Wert- und Praxisorientierungen in der Lebenswelt wirksam sind.

Die für das ZGW zentrale Kategorie »Wissen« wird in Abgrenzung zu einem traditionellen Begriff von Wissenschaft bzw. rein »wissenschaftlichem Wissen« folgendermassen umrissen:

Formen des Wissens
Wissen umfasst akademische, aber auch verschiedenste Formen von nicht-gelehrtem, von »öffentlichem« und »populärem« Wissen. Das alte epistemische Privileg des wissenschaftlichen Wissens weicht damit einem dynamischeren und praxiologischen, insgesamt damit komplexeren Begriff von Wissen.

Zirkulationen des Wissens
Wissen zirkuliert zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Sphären. In diesen Austauschprozessen zwischen akademischen und nicht-akademischen Wissensformen wird neues Wissen generiert, verteilt und laufend verändert.

Praktiken des Wissens
Wissen ist nicht freischwebend: Wissen ist zum einen mit Institutionen verbunden und damit Teil von Machtbeziehungen; zum anderen ist Wissen immer mit materiellen Praktiken verwoben, von Medien, Repräsentations- und Visualisierungstechniken sowie von Sprach- und Diskursformen abhängig bzw. durch diese erst konstituiert.

Hier geht es zu unseren grösseren Forschungsprojekten.

Weiterführende Lektüre:
Pidgin-Knowledge. Wissen und Kolonialismus (Harald Fischer-Tiné 2013)
Was ist Wissensgeschichte? (Philipp Sarasin 2011)
Wissensgeschichte - Eine Standortbestimmung (David Gugerli 2012)
Alle Editoriale unseres Jahrbuchs für Wissensgeschichte (seit 2005)

Unsere Lehre

Nachfrage
Im Zeitalter des Wissens werden Fachleute benötigt, die mit den politischen, wirtschaftlichen, sozialen, ethischen und ästhetischen Voraussetzungen und Folgen der Produktion und Zirkulation von Wissen vertraut sind. Es werden wissenschaftlich geschulte Strateginnen und Strategen benötigt, die verschiedenartige Wissensbestände auf ihre Verflechtungen hin analysieren können. Es werden Sachverständige benötigt, die Wissen allgemeinverständlich vermitteln können.

Angebot
Das ZGW umfasst seit 2007 ein Graduiertenkolleg mit derzeit 26 Doktorierenden und einen Masterstudiengang mit derzeit 44 Studierenden. Des Weiteren werden verschiedene Kurse für Doktorierende der ETHZ und UZH sowie für Pflichtwahlfachstudierende angeboten, z.B. eine periodische Einführungsvorlesung in die Geschichte und Philosophie des Wissens.

VERANSTALTUNGEN

Programm Frühjahrssemester 2019

Im Frühjahrssemester 2019 wird das ZGW drei Veranstaltungen der Reihe »Wissen in Gesellschaft« im Cabaret Voltaire durchführen.

6. März: Gegenwissen – von der Wissenschaftskritik zu »Alternativen Fakten«?

20. März: Ist Theorie politisch? Sprachtheorie als Gegenwissen

17. April: Safe Space Uni? Geschlechterpolitik und Diskriminierung in Wissenschaft und Forschung

Konferenz

6.-8. Juni, 2019 am German Historical Institute Washington (Poster)

Political Culture and the History of Knowledge. Actors, Institutions, Practices

Amid the flood of information disseminated by social media, amid talk of “fake news” and “alternative facts,” expertise is subject to challenges from many directions. These developments make politics and political culture an ideal test case for assessing the potential and limits of the history of knowledge. By investigating the role of knowledge in politics, the conference will seek to foster a transatlantic debate on the merits of using knowledge as a category of historical analysis. The conference will explore the role of knowledge in different sectors, institutions, and agents of political life, including the state, the economy, the legal system, the public and the media, political parties, social movements, universities and think tanks.

Organisiert vom German Historical Institute Washington, dem Institute on the Formation of Knowledge (U Chicago), und dem Zentrum »Geschichte des Wissens« (ZGW).

Scientific Political Activism

Zur politischen Geschichte wissenschaftlichen Wissens
Workshop, 2.-3. Mai 2019

Der Workshop erkundet das Auftreten von Wissenschaftler/innen in öffentlichen gesellschaftspolitischen Debatten. Wir wollen fragen: Von welcher Seite her ist der Austausch zwischen Wissenschaft und Politik motiviert, welche Diziplinen geraten in den Fokus? In welchen Formaten, Medien, Öffentlichkeiten und mit welchen Rhetoriken markieren Wissenschaftler/innen ihre wissenschaftlichen Thesen oder Ergebnisse als politische Standpunkte? Inwiefern wirkt das Politische gegebenenfalls in die Wissenschaft zurück? (Programm)

Organisiert vom ZGW-Doktoratsprogramm. Mit finanzieller Unterstützung des Graduate Campus. Anmeldungen bis zum 30. April 2019 hier.

Donnerstag, 2. Mai 2019, 14:00-18:15 Uhr; ETH Zürich, RZ F 21, Clausiusstrasse 59, 8092 Zürich
Freitag, 3. Mai 2019, 10.00 - 15:30 Uhr; UZH, Kolloquiumsram FSW, Rämistrasse 64, 8001 Zürich

NEWS & MEDIENPRÄSENZ

Verabschiedung

Wir verabschieden zwei assoziierte Mitglieder und gratulieren ihnen zu ihren neuen Positionen: Stefan Leins wird eine Juniorprofessur für Ethnologie mit einem Schwerpunkt auf »Kulturen der Ökonomie« an der Universität Konstanz aufnehmen, Robert Leucht wird ordentlicher Professor für littérature allemande moderne an der Universität Lausanne.

Akademischer Gast

Wir freuen uns, Yael Friedmann (Tel Aviv University) im Mai als akademischen Gast am ZGW willkommen zu heissen. Sie wird im Rahmen des Austauschprogramms »Knowledge in Society« mit dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas an der Tel Aviv University für einen Monat in Zürich sein.

Yael Friedmann hält einen Vortrag am 22. Mai (16-17.30 Uhr) im Kolloquium des Lehrstuhls für Medizingeschichte (UZH) mit dem Titel »More (w)holes than Swiss cheese: Examining the Holistic Perspective of Precision Medicine«.

Akademischer Gast

Wir freuen uns, Ahuvia Goren (Tel Aviv University) im April als akademischen Gast am ZGW willkommen zu heissen. Er wird im Rahmen des Austauschprogramms »Knowledge in Society« mit dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas an der Tel Aviv University für einen Monat in Zürich sein.

Ahuvia Goren trägt am 17. April (15-17 Uhr) im Rahmen des Kolloquiums der ETH Professur für Literatur- und Kulturwissenschaft zum Thema »Jewish Scepticism in the Enlightenment« vor. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet im IFW Gebäude der ETH Zürich statt, Haldeneggsteig 4, 8092 Zürich.

Austauschprogramm

Wir freuen uns anzukündigen, dass dieses Semester zwei WissenschaftlerInnen im Rahmen des »Knowledge in Society«-Austauschprogramms vom Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas an der Tel Aviv University zu uns nach Zürich kommen:

April: Ahuvia Goren, Doktorand
Mai: Yael Friedman, Doktorandin

Publikation

Authors and Apparatus. A Media History of Copyright 

Monika Dommann, übers. von Sarah Pybus. Ithaca, London: Cornell University Press 2019

Mehr

Stellenausschreibung

Februar 2019

Am Lehrstuhl für Medizingeschichte der Universität Zürich (Prof. Dr. Flurin Condrau) ist per sofort eine Assistenz-Stelle ausgeschrieben. Weitere Informationen finden sich in der Stellenausschreibung.

Die Bewerbung ist bis spätestens 28. Februar 2019 einzureichen.

Für weitere Informationen: Website Lehrstuhl Medizingeschichte.