class="csc-default"Ist Wissen Macht und beruht Macht auf Wissen?

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

WAS IST DAS ZGW?

Portrait

Das Zentrum »Geschichte des Wissens« (ZGW) ist eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Universität Zürich (Kompetenzzentrum) und der ETH Zürich (Zentrum des D-GESS). Es hat sich der Förderung und Koordination kulturwissenschaftlicher, historischer und philosophischer Forschung und Lehre über moderne Wissenssysteme und Wissensgesellschaften verpflichtet.
Das ZGW versteht sich als wissenschaftlicher Forschungs- und Lehrverbund sowie als Plattform für ein öffentliches Nachdenken über die Funktion von Wissen in modernen Gesellschaften.

Mit der Bestätigung durch den Universitätsrat der Universität Zürich wurde das ZGW rückwirkend zum 1. Januar 2005 als gemeinsames Kompetenzzentrum von ETH Zürich und Universität Zürich gegründet und zum 1. Januar 2010 wieder anerkannt.

Gegenwärtig wird das ZGW von zwölf UZH ProfessorInnen und sieben ETHZ Professoren, sowie 32 temporär assoziierten Mitgliedern (PostDocs) getragen. Es führt damit Kompetenzen aus Philosophie, Literatur-, Kultur-und Geschichtswissenschaft (Wissenschafts-, Global-, Architektur-, Kunst-, Medizin- und Technikgeschichte) zu einem interdisziplinären und stark international ausgerichteten Forschungsverbund zusammen.

Am ZGW angebunden sind auch ein Masterstudiengang sowie ein SUK-Doktoratsprogramm.

Unsere Forschung

Der Ausgangspunkt der Forschung am ZGW ist keine unité de doctrine, sondern ein geteilter Problem- und Fragehorizont, der auf der Annahme basiert, dass die Wissensentwicklung und ihre epistemischen, technischen und kulturellen Voraussetzungen sowie ihre Konsequenzen als grundsätzlich offener Prozess angesehen werden müssen. Das ZGW versteht sich daher als ein Ort, an dem in erster Linie historische, kulturwissenschaftliche und philosophische Reflexionen der Wissensentwicklung stattfinden sollen. Um vorschnelle Grenzziehungen in der Analyse der modernen Wissensgesellschaften zu vermeiden, etwa zwischen wissenschaftlichem und populärem Wissen, werden am ZGW methodisch die Zirkulationen verschiedener Wissensformen innerhalb der Gesellschaft in den Fokus gerückt. Dies umfasst sowohl eine Reflexion über die Entstehung, Erhaltung und den Verfall wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Wissens, seiner Praktiken, Semantiken und materiellen Grundlagen, als auch das Nachdenken über nicht-wissenschaftliche Formen von Wissen, wie sie als Wert- und Praxisorientierungen in der Lebenswelt wirksam sind.

Die für das ZGW zentrale Kategorie »Wissen« wird in Abgrenzung zu einem traditionellen Begriff von Wissenschaft bzw. rein »wissenschaftlichem Wissen« folgendermassen umrissen:

Formen des Wissens
Wissen umfasst akademische, aber auch verschiedenste Formen von nicht-gelehrtem, von »öffentlichem« und »populärem« Wissen. Das alte epistemische Privileg des wissenschaftlichen Wissens weicht damit einem dynamischeren und praxiologischen, insgesamt damit komplexeren Begriff von Wissen.

Zirkulationen des Wissens
Wissen zirkuliert zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Sphären. In diesen Austauschprozessen zwischen akademischen und nicht-akademischen Wissensformen wird neues Wissen generiert, verteilt und laufend verändert.

Praktiken des Wissens
Wissen ist nicht freischwebend: Wissen ist zum einen mit Institutionen verbunden und damit Teil von Machtbeziehungen; zum anderen ist Wissen immer mit materiellen Praktiken verwoben, von Medien, Repräsentations- und Visualisierungstechniken sowie von Sprach- und Diskursformen abhängig bzw. durch diese erst konstituiert.

Hier geht es zu unseren grösseren Forschungsprojekten.

Weiterführende Lektüre:
Pidgin-Knowledge. Wissen und Kolonialismus (Harald Fischer-Tiné 2013)
Was ist Wissensgeschichte? (Philipp Sarasin 2011)
Wissensgeschichte - Eine Standortbestimmung (David Gugerli 2012)
Alle Editoriale unseres Jahrbuchs für Wissensgeschichte (seit 2005)

Unsere Lehre

Nachfrage
Im Zeitalter des Wissens werden Fachleute benötigt, die mit den politischen, wirtschaftlichen, sozialen, ethischen und ästhetischen Voraussetzungen und Folgen der Produktion und Zirkulation von Wissen vertraut sind. Es werden wissenschaftlich geschulte Strateginnen und Strategen benötigt, die verschiedenartige Wissensbestände auf ihre Verflechtungen hin analysieren können. Es werden Sachverständige benötigt, die Wissen allgemeinverständlich vermitteln können.

Angebot
Das ZGW umfasst seit 2007 ein Graduiertenkolleg mit derzeit 26 Doktorierenden und einen Masterstudiengang mit derzeit 44 Studierenden. Des Weiteren werden verschiedene Kurse für Doktorierende der ETHZ und UZH sowie für Pflichtwahlfachstudierende angeboten, z.B. eine periodische Einführungsvorlesung in die Geschichte und Philosophie des Wissens.

VERANSTALTUNGEN

Programm Herbst 2018

Wie in den vergangenen Semestern wird es zweiwöchentlich alternierend ein wissenshistorisches Fachkolloquium an der ETH Zürich sowie unter dem Titel Wissen in Gesellschaft öffentliche Veranstaltungen zu gesellschaftsrelevanten Themen im Cabaret Voltaire geben. Weiterhin freuen wir uns sehr, Prof. Dr. Yosef Schwartz (Austauschprogramm »Knowledge in Society«) am ZGW willkommen zu heissen.

Folgende Termine sind im Rahmen der Kolloquiumsreihe angesetzt:

3. Oktober: ZGW Kolloquium mit Prof. Dr. Andrew Zimmerman

17. Oktober: Wissen in Gesellschaft #15 "Autonomie im digitalen Zeitalter"

31. Oktober: ZGW Kolloquium mit Prof. Dr. Felicity Callard

14. November: Wissen in Gesellschaft #16 "Humor"

28. November: ZGW Kolloquium mit Prof. Dr. Eve Chiapello

Das gesamte Programm finden hier.

Workshop: Verkörpertes Wissen – revisited

20.-21. September 2018

Workshop organisiert von PD. Dr. Hartmut v. Sass (UZH/Collegium Helveticum) und Dr. Sophie Witt (Collegium Helveticum/ZGW)

mit: PD Dr. Bettina Bock von Wülfingen, Dr. Gerko Egert, Dr. Joerg Fingerhut, Prof. Dr. Céline Kaiser, Dr. Michael Penkler, Dr. Mai Wegener, Prof. Dr. Markus Wild,  Prof. Dr. Bettina Wuttig.


Die Rede von Embodied Knowledge – von einem Wissen, das an einen Körper gebunden ist – hat seit den 1980er Jahren eine Reihe von wissenstheoretischen Zugriffen und wissenschaftshistorischen Forschungsfeldern geprägt. «Verkörpertes Wissen – revisited» will eine kritische Sondierung grundlegender Positionen und aktueller Debatten vornehmen und die Frage nach Verkörperung an gegenwärtige Forschungsfelder der Geistes- und Sozialwissenschaften anbinden (Programm).


Ort & Zeit: Collegium Helveticum, Schmelzbergstrasse 25, 8006 Zurich. Do, 20. Sept.: 14.00 - 19.30; Fr, 21. Sept.: 10.00 - 17.00

In Kalender eintragen

ZGW Kolloquium

3. Oktober 2018

Vortrag: Prof. Dr. Andrew Zimmerman (George Washington University)

Constructing Black Poverty in Civil War Arkansas: Revolution and Counterrevolution in the Transnational Politics of Knowledge (Abstract)

Ort & Zeit: ETH Zürich, RZ Gebäude, Clausiusstrasse 59, 8092 Zürich, Raum F 21, 18.15-20 Uhr

In Kalender eintragen

ZGW Kolloquium

31. Oktober 2018

Vortrag: Prof. Dr. Felicity Callard (Birkbeck, University of London)

Daydream archive: tracking normal and abnormal inner life in the clinic, factory, school, and laboratory

Ort & Zeit: ETH Zürich, RZ Gebäude, Clausiusstrasse 59, 8092 Zurich, Raum F 21, 18:15 - 20:00 Uhr

In Kalender eintragen

ZGW Kolloquium

28. November 2018

Vortrag: Prof. Dr. Eve Chiapello (EHESS Paris)

Understanding the History of Public Policies – Management Tools & Governmental Knowledge

Ort & Zeit: ETH Zürich, RZ building, Clausiusstrasse 59, 8092 Zurich, Raum F 21, 18:15 - 20:00 Uhr

In Kalender eintragen

NEWS & MEDIENPRÄSENZ

Publikation

Die epistemologischen Jahre. Philosophie und Biologie in Frankreich, 1960–1980

Onur Erdur, Chronos Verlag: 2018.
Mehr

Call for Papers

Mai 2018

Political Culture and the History of Knowledge: Actors, Institutions, Practices
Joint Conference at the German Historical Institute Washington DC, June 6-8, 2019

By investigating the role of knowledge in politics, the proposed conference will seek to foster a transatlantic debate on the merits of using knowledge as a category of historical analysis. (Call for Papers)

Please send your one-page abstract of no more than 400 words and a short CV of no more than 2 pages in one combined PDF-file to the GHI event coordinator by June 30th, 2018.

Organisation:
Kerstin von der Krone, Simone Lässig (beide Deutsches Historisches Institut Washington DC), Kijan Espahangizi, Nils Güttler, Monika Wulz (alle Zentrum «Geschichte des Wissens» an der UZH und ETHZ) and Shadi Bartsch-Zimmer (Institute of the Formation of Knowledge at the University of Chicago)

Publikation

Medienökonomien. Zeitschrift für Medienwissenschaft 18 (1).
mit Beiträgen von Monika Dommann, Vinzenz Heidiger, Florian Hoof und weiteren

transcript Verlag: 2018.
Mehr

Neue ZGW Leitung

März 2018

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Svenja Goltermann und Lutz Wingert für den grossen Einsatz in ihrer zweijährigen Amtszeit als ZGW Direktorin und stellvertretender Direktor!

Gleichzeitig freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Roy Wagner und Monika Dommann, die bis FS2020 die Leitung des ZGW übernehmen.

Neue assoziierte Mitglieder am ZGW

März 2018

Sehr herzlich begrüssen wir unser neues assoziiertes Mitglied am ZGW, Dr. Janosch Steuwer, und freuen uns auf einen inspirierenden Austausch und produktive Zusammenarbeit!

Ein neues Austauschprogramm

Februar 2018

Das ZGW hat neu das akademische Austauschprogramm »Knowledge in Society« mit dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas an der Tel Aviv University gestartet. Bis Ende 2019 werden jedes Jahr Doktorierende, PostDocs und ProfessorInnen der beiden Einrichtungen die Möglichkeit haben, während eines 4-6wöchigen Gastaufenthalts die Partnereinrichtung kennenzulernen und ihre Forschung zu präsentieren. Ziel des Programms ist es, den internationalen akademischen Austausch im Bereich wissenshistorischer Forschung zu fördern.

Auf Seiten des ZGW wird das Austauschprogramm durch freundliche Unterstützung der Daniel Gablinger Stiftung ermöglicht.