class="csc-default"Ist Wissen eher Bild, Text oder Zahl?

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

PORTRAIT

Mission Statement

Das Netzwerk Wissen und Wirtschaft hat zum Ziel, den wissenschaftlichen Austausch und die Vernetzung von Nachwuchsforscherinnen und -forschern international zu fördern. Dazu stehen die ZGW Website wie auch ein interner Email-Verteiler zur Verfügung. Ein erster Kick-Off Workshop im Mai 2016 in Zürich hat das grosse Interesse am Thema und der Konsolidierung des Netzwerkes bestätigt. Im Anschluss an den Workshop wurde der Wunsch geäussert, auch stärker thematisch sowie in methodischen und theoretischen Fragen zusammenarbeiten zu können. Auf der Website kündigen wir ZGW-interne sowie externe Veranstaltungen an, die im Themenbereich des Netzwerkes liegen. Zugleich weisen wir auf aktuelle Publikationen von Netzwerkmitgliedern hin. Der Email-Verteiler dient dem Informationsaustausch und besseren Kennenlernen der Netzwerkmitglieder. Zweimal pro Jahr wird eine aktualisierte Mitgliederliste versendet, aus der Forschungsschwerpunkte, Disziplinen und Kontaktdaten der Netzwerkmitglieder ersichtlich sind. Bei Interesse am Netzwerk und Anfragen zur Aufnahme auf den internen Email-Verteiler wenden sich Nachwuchsforscherinnen und -forscher bitte an infowissenundwirtschaft(at)ethz.ch.

PORTRAIT

Portrait: AG Wissen und Wirtschaft


Dem Verhältnis von Wissen und Wirtschaft ist in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt worden. Die Funktion und Bedeutung von Metaphern in der Ökonomie standen ebenso im Fokus der Arbeiten wie die narrative Struktur und Diskursivität des Ökonomischen. Bis heute sind diese Arbeiten aber nicht über erste, verstreute Ansätze zu einer Wissensgeschichte der Wirtschaft hinausgekommen.

Das Netzwerk »Wissen und Wirtschaft« möchte der Rolle von Wissen im Wirtschaften nachgehen. Wir interessieren uns für neue Forschungsperspektiven und methodische Ansätze einer Wissens-geschichte der Wirtschaft. Dabei geht es weniger um die Verwissenschaftlichung der Ökonomie oder um die Ökonomisierung der Wissenschaften, die in verschiedenen Disziplinen immer wieder unter-schiedlich stark beklagt wird. Vielmehr möchten wir das Verhältnis von Kultur und Wirtschaft, Diskurs und Ökonomie, respektive die »Diskursivität der Ökonomie« sowie die Veränderung von Wissen im Zuge wirtschaftlicher Entwicklungen diskutieren. Wichtig ist uns dabei, nicht nur nach der Rolle von Wissen innerhalb der akademischen Disziplin der Wirtschaftswissenschaften oder in dogmengeschichtlicher Hinsicht zu fragen, sondern den Formen und Veränderungen des akademischen wie nicht-akademischen Wissens in einer breiteren Perspektive nachzugehen. Das Netzwerk soll als interdisziplinäres Forum für Nachwuchsforscher/innen dazu dienen, wissensgeschichtliche Fragestellungen stärker als bisher in die wirtschafts- und unternehmenshistorische Diskussion einzubringen.

VERANSTALTUNGEN

ZGW Veranstaltungen

Wirtschaftswachstum und Hegemonie

Eine (wissens-)historische Untersuchung des Wachstumsparadigmas seit den 1950er Jahren

ZGW Kolloquium am 2. November 2016. Vortrag: Dr. des Matthias Schmelzer (Leipzig). Ort & Zeit: ETH Zürich, Clausiusstrasse 59, 8092 Zürich, RZ Gebäude, Raum F 21, 18.15-20 Uhr.

Im modernen Gesellschaften gilt Wirtschaftswachstum als das vorherrschende Politikziel. Aber wie, wann, und warum ist das Wachstumsparadigma historisch entstanden, wie ist es gesellschaftlich hegemonial geworden, und welche Akteure spielten dabei eine Rolle? Basierend auf einer wissenshistorischen Analyse der Produktion ökonomischer Expertise zu Wirtschaftswachstum innerhalb der OECD wird diesen Fragen nachgegangen. Diese transnationale Analyse der Wachstumsdiskurse untersucht, wie die Methoden, die angewendet wurden um BIP-Wachstum zu messen, zu modellieren, und politisch zu steuern sich entwickelten, und bettet dies in den Kontext kapitalistischer Entwicklung, der Dekolonialisierung, und der vielfachen Krisen ein, und liefert so einen historischen Beitrag zu aktuellen Diskussionen zu Klimawandel, Ungleichheit und den Grenzen des Wachstums.

Was ist und wozu schreibt man eine Wissensgeschichte der Wirtschaft?

Workshop: 18.-19. Mai 2016 (Programm)

Am 18./19. Mai 2016 findet an der Universität Zürich der Kick-off-Workshop »Was ist und wozu schreibt man eine Wissensgeschichte der Wirtschaft?« statt. Er versucht, erste theoretische und methodische Annäherungen an das Thema zu finden.

Mit Roman Rossfeld (Zürich/ZGW), Monika Wulz (Zürich/ZGW), Verena Halsmayer (Luzern), Hanno Pahl (München), Brigitta Bernet (Zürich/ZGW), Jakob Vogel (Paris), Eva Brugger (Basel), Stefan Leins (Zürich), Oliver Kühschelm (Wien) und Paul-Peter Bänziger (Basel/ZGW)

Organisiert von der Arbeitsgruppe Wissen und Wirtschaft (Kontakt: Roman Rossfeld & Monika Wulz). Mit finanzieller Unterstützung des Graduate Campus (UZH)

Anmeldung & Kontakt: Roman Rossfeld & Monika Wulz

Ort & Zeit: Universität Zürich, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, 18.05.: KOL-G-212, 19.05.: KOL-G-217, Uhrzeiten siehe Programm.

Externe Veranstaltungen

Perspektiven und Meilensteine der wissensbasierten Wirtschaft

TU Chemnitz, 14.-15.9.2017

Organisiert vom Fraunhofer-Institut für internationales Management und Wissensökonomie sowie von den Professuren für Personalwesen und Führungslehre (Prof. Peter Pawlowsky), für Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Organisation (Prof. Markus Hertwig) sowie für Wirtschafts- und Sozialgeschichte  (Dr. Yaman Kouli) der Technischen Universität Chemnitz.

Weitere Informationen und Call for Papers (Deadline 30.6.2017) hier

HISRECO 2017 - 11th History of Recent Economics Conference

21./22. April 2017

Universität Luzern

Organisiert von Verena Halsmayer (Universität Luzern), Pedro Duarte (University of São Paulo), Yann Giraud (University of Cergy-Pontoise), und Joel Isaac (University of Cambridge)

Call for Papers und weitere Informationen hier

Historiographie und Historisierung der Ökonomie

 29. November 2016

Doktorierendenworkshop des Doktoratsprogramms Geschichte, des Zentrums Geschichte des Wissens sowie der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Mit Prof. Roger Backhouse (University of Birmingham), organisiert von Marion Ronca, Florian Müller und Andrej Markovic

Weitere Informationen hier

Potlatch & Pharmakon" – Buchvernissage und Party

17. September 2016 (Flyer)

Buchvernissage zu den Neuveröffentlichungen von Magaly Tornay (Zugriffe auf das Ich: Psychoaktive Stoffe und Personenkonzepte in der Schweiz 1945–1980) und Mischa Suter (Rechtstrieb: Schulden und Vollstreckung im liberalen Kapitalismus 1800–1900).

Podiumsdiskussion mit Laura Rischbieter (Konstanz), Jakob Tanner (Zürich), Raul Zelik (Berlin). Moderation: Anna Joss

Schmutzige Ökonomien

8./9. Juli 2016

Interdisziplinäre Tagung des Graduiertenkollegs Automatismen

Universität Paderborn, Warburger Straße 100, 33098 Paderborn, Raum E5.333

Organisation: Laura Moisi, Anne Schreiber

Informationen hier.

PERSONEN & PUBLIKATIONEN

Personen

Gleb Albert

ist seit 2015 assoziiertes Mitglied des ZGW und arbeitet am historischen Seminar im Fachbereich Neuzeit an der UZH. mehr

Peter Paul Bänziger

ist seit 2015 assoziiertes Mitglied des ZGW und ehemaliger Koordinator des Graduiertenkolleg. mehr

Sandra Bärnreuther

arbeitet am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich und ist seit 2016 assoziiertes Mitglied des ZGW. mehr

Janina Kehr

ist seit 2015 assoziiertes Mitglied des ZGW und arbeitet am Lehrstuhl für Medizingeschichte an der UZH. mehr

Stefan Leins

ist Oberassistent am ISEK - Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich - Ethnologie. Er ist seit 2016 assoziiertes Mitglied des ZGW. mehr

Vojin Saša Vukadinović

koordiniert das Graduiertenkolleg des ZGW seit 2015 Email

Monika Wulz

ist seit 2015 assoziiertes Mitglied des ZGW und arbeitet an der Professur für Wissenschaftsforschung an der ETH. mehr

Publikationen

Köhler, Ingo, Roman Rossfeld (Hg.): Wirtschaftskrisen und Krisendiskurse / Economic Crises and the Rhetorics of Economics = Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte / Economic History Yearbook, Heft 2, 57 (2016).

Rossfeld, Roman: «Fieberkurven» und «Finanzspritzen». Plädoyer für eine Kultur- und Wissensgeschichte wirtschaftlicher Krisen im 19. und 20. Jahrhundert, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Heft 2, 57 (2016), S. 305–332.

Bänziger, Peter-Paul, Mischa Suter (Hg.): Histories of Productivity. Genealogical Perspectives on the Body and Modern Economy, New York 2017. Mehr

Maeße, Jens, Hanno Pahl, Jan Sparsam (Hg.): Die Innenwelt der Ökonomie: Wissen, Macht und Performativität in der Wirtschaftswissenschaft, Wiesbaden 2016.

Schmelzer, Matthias: The Hegemony of Growth. The OECD and the Making of the Economic Growth Paradigm, Cambridge 2016.

Suter, Mischa: Rechtstrieb: Schulden und Vollstreckung im liberalen Kapitalismus 1800–1900, Konstanz 2016.

Künzel, Christine: «Financial weapons of mass destruction»: Wirtschaft als Krieg. Zur Bedeutung einer konzeptuellen Metapher im ökonomischen Diskurs. In: Hölzl, Andreas et al. (Hg.): Politik der Metapher, Würzburg 2015, S. 113–132.