class="csc-frame csc-frame-default"Wieviel Wissen verträgt die Wissensgesellschaft?

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Zentrum Geschichte des Wissens

Universität Zürich

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

SARAH SCHEIDMANTEL

Gesund und schön von Kopf bis Fuss. Frauen zwischen Heilung und Optimierung mithilfe der Vibrations-massage um 1900


Die Dissertation soll die Definition der weiblichen Physis und Psyche in Bezug auf den Begriff der Vibration, seine Theorie und Praxis im frühen zwanzigsten Jahrhundert zu Beginn der Moderne untersuchen: Die beginnenden gesellschaftlichen Veränderungen, die Ausdifferenzierung einzelner medizinischer Spezialgebiete sowie ein ökonomischer Nutzen ließen neue Ideen vom menschlichen Selbst entstehen, und durch neuartige Instrumente und Theorien wurde Weiblichkeit umdefiniert. Um die Tragweite der einzelnen Wissensbereiche zwischen Körper und medizinischen Instrumenten zu verstehen, untersuche ich das Konzept der „Vibration“ als eine (elektro-)mechanische Kraft, die auf den Körper einwirkt und sich auf verschiedene Medien überträgt. Da Vibration auf gängigen medizinischen Körperkonzepten basiert, bildete sich zunächst ein medizinisches Normalisierungswissen, das mithilfe verschiedener (elektro-)mechanischer Praktiken am Körper wirkte. Indem die Praktik und ihre Medien von der Klinik auf den offenen Markt wanderten, verbindet Vibration die Bereiche des Innen und des Außen der Klinik und wird im frühen zwanzigsten Jahrhundert zu einem Phänomen der Moderne, anhand derer ich eine Metamorphose der Weiblichkeit erschließen möchte. Die Vibration wurde ein Allheilmittel, welches nicht nur von geschultem ärztlichen Personal angewandt werden konnte, sondern auch von einem Laienpublikum, das die Geräte als „Massagegeräte“ erwerben konnte, sie rückte den privaten Körper in den Mittelpunkt.

Die Vibrationstherapie eröffnet Wege, medizinische Ideen und ihre ökonomischen Anwendungen am weiblichen Körper aufzuzeigen. Sie wurde zum Medium der Moderne, ein Zwischengänger zwischen der Medizin, wo sie als Anwendung eingeführt wurde, und dem ökonomischen Nutzen, verbunden mit der verstärkten Nutzung der Elektrizität.